Springe zum Inhalt

Rückschau

1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019

Zur Geschichte der „Chorgemeinschaft Nußbaum“

vorgetragen von Rudi Schumm während der Jahreshauptversammlung am 23. Januar 1999

Werte Versammlung, sehr geehrte Damen und Herren,
aufgrund der heutigen Ehrungen möchte ich Ihnen einen kurzen Rückblick zur Vereinsgeschichte darlegen. Zum größten Teil sind es Aufzeichnungen und Protokolle von unserem Gründungsmitglied und ehemaligen Vorsitzenden Helmut Bischoff.

53 Jahre Chorgesang in Nußbaum
Natürlich war die Begeisterung zum gemeinsamen Lied in Nußbaum schon vor der Jahrhundertwende erkennbar. Es wurde damals der Männergesangverein Nußbaum gegründet, welcher zuletzt unter Leitung von Hauptlehrer Guldner beachtliche Erfolge erzielte. So wurde unter anderem beim Kraichgau-Sängerfest in Münzesheim am 1. Juli 1930 der erste Platz beim Wertungssingen belegt.

Als letzter 1. Vorstand des Männergesangvereins Nußbaum, der im Jahr 1934 zwangsweise aufgelöst wurde, ist Emil Hascher bekannt. Auf Vereinsebene wurde dann im Ort bis zum Ende des 2. Weltkrieges nicht mehr gesungen. Das heißt aber nicht, daß man die Volks- und Heimatlieder in dieser vereinslosen Zeit ganz vergessen hätte. Die männliche Jugend des Dorfes fand sich allabendlich auf dem sogenannten „Marktplatz“ auf der Kreuzung bei der „Krone“ beim dort befindlichen Brunnen zusammen. Mangels sonstiger Möglichkeiten hat man dann, nach den üblichen Diskussionen und nach Einbruch der Dunkelheit immer wieder Lieder angestimmt. Es waren, wie schon erwähnt, Volks- und Heimatlieder, deren Text und Melodie man auswendig konnte. Diese Lieder, zum Teil bis tief in die Nacht hinein gesungen, klangen immer recht gut, was ältere Mitbürger immer wieder bestätigt haben.

Mit der Aufzeichnung dieser Erinnerungen soll klargestellt werden, wo die Wurzeln des gesanglichen Vereinslebens der Nachkriegszeit gründen.

Nur wenige Monate nach Beendigung des 2. Weltkrieges hat man, verstärkt durch die aus der Gefangenschaft  heimkehrenden Kameraden, die Sängerabteilung des 1. FC Nußbaum gegründet. Man wollte damit auch das gesellschaftliche Leben des Stammvereins bereichern.

Bei der Weihnachtsfeier des 1. FC Nußbaum im Jahre 1945 sind die Sänger mit dem in Eigenregie und zum Teil unter Anleitung von Julius Beck eingeübten Seemannslied „Keiner weiß, wo er ertrank“ erstmals offiziell aufgetreten.

Natürlich brauchte man zum Weiterkommen einen Chorleiter. Man fand diesen seinerzeit in Pfarrer Walter Goos, dem der Verein heute noch zu Dank verpflichtet ist.

Bei den ersten Gesangsproben im Januar 1946 wurde als erstes Lied „Wer hat dich du schöner Wald“ mit viel Fleiß und Ausdauer eingeübt. Auch das Lied „Brüder reicht die Hand zum Bunde“ wurde gleich in Angriff genommen. Bis zu seinem Wegzug hat dann Pfarrer Goos den Sängern als Chorleiter vorgestanden.

Im Anschluß daran, Ende 1947 konnte dann Rektor Wilhelm Kappler als neuer Chorleiter gewonnen werden. Unter seiner Leitung erlebte die Sängerabteilung Anfang der 50er Jahre leistungs- und zahlenmäßig einen mächtigen Aufschwung.

Nachdem Herr Kappler im Jahre 1953 aus beruflichen Gründen seinen Wohnsitz nach Rinklingen verlegen mußte, standen die Sänger erneut ohne Dirigenten da. Es trat dadurch eine gewisse Flaute ein, aber der Kern der Sänger stand zur Sache und man erinnerte sich an Hauptlehrer Guldner, den man dann auch als neuen Chorleiter gewinnen konnte. Er war ja den älteren Sängern aus früheren Zeiten noch bekannt, und er erfüllte seine Aufgabe recht gut. Sein Lieblingslied war, und dies wurde nach jeder Singstunde gesungen, „Es löscht das Meer die Sonne aus“. Aus gesundheitlichen Gründen stellte Herr Guldner im Jahre 1958 sein Amt zur Verfügung.

Durch geschickte Verhandlungen ist es schließlich gelungen, den früheren Dirigenten Herrn Kappler erneut als Chorleiter zu verpflichten.

Was die Verwaltung und Führung des Vereins angeht, ist festzustellen, daß dies, bedingt durch eine Unterabteilung des 1. FCN etwas anders gelaufen ist, als bei einem  von vornherein selbständigen Verein. Auch im Satzungsrecht des Stammvereins  war die Sängerabteilung ausgewiesen. Folglich war der jeweilige Vorsitzende des 1. FCN, zumindest was die rechtliche Seite angeht, auch Vorstand der Sänger. Dies galt auch für die weitere Verwaltung wie Schriftführer, Kassier usw. Daß dies kein Idealzustand war, wurde erkannt.

Die Sänger haben daher aus ihren Reihen einen Sängervorstand bestimmt.
Mit dieser Aufgabe waren betraut:
Helmut Bischoff, Walter Tobler und Oskar Wächter.
Als 2. Vorstand war dabei Werner Hascher.

Eine eigene Kasse führten die Sänger ab 1961, wobei die Geschäfte Helmut Bischoff übertragen waren. Man hat 1961 mit einem Kassenbestand von 48, 30 DM begonnen.

Im Jahr 1968 erfolgte dann die volle Loslösung  vom 1. FC Nußbaum. Mit dem Stammverein besteht aber heute noch ein recht gutes Verhältnis.

Bei der Singstunde am 1. 2.1968 hat der seitherige geschäftsführende Vorstand Helmut Bischoff seine Sänger unterrichtet, daß die Sängerabteilung eine neue Vorstandschaft braucht. Nach Billigung der Sänger hat man einen Wahlausschuß gebildet. Bei den Wahlen wurden folgende Sänger in ihren Ämtern bestätigt:

1. Vorstand Albrecht Hascher
2. Vorstand Walter Rau
Kassier Walter Gaus
Schriftführer und Vereinssprecher Helmut Bischoff
Ausschußmitglieder Hermann Schneider
  Siegfried Bader
  Oskar Wächter
  Günter Beck

Die Sängerkasse konnte damals mit einem Stand von 698,28 DM an den neuen Kassier übergeben werden.

In den Folgejahren wurden die Beziehungen zu den Nachbarvereinen noch besser ausgebaut. Man ist dem „Badischen Sängerbund“ beigetreten und hat auch den Kassenbestand durch zahlreiche Veranstaltungen aufgebessert.

Im Jahr 1971 konnte dann das 25jährige Bestehen der Sängerabteilung festlich begangen werden. Für 25jährige aktive Sängertätigkeit konnten geehrt werden:
Günter Beck, Heinz Widmann, Lothar Lindenmeier, Kurt Schneider, Harry Bayer, Emil Wächter, Kuno Bischoff, Paul Beck und Helmut Bischoff.

Anfang der 70er Jahre machte die schwindende Sängerzahl große Sorgen. In voller Übereinstimmung hat man die Notwendigkeit erkannt, einen gemischten Chor zu gründen. Nach dem ersten Fehlstart gelang dies dann beim zweiten Versuch, der sehr intensiv vorbereitet war. Man  konnte das Vorhaben in die Wirklichkeit  umsetzen. Am 26. Mai 1977 war es soweit. Der Verein hat sich zu seiner ersten gemeinsamen Singstunde im gemischten Chor zusammengefunden.

Helmut Bischoff appellierte seinerzeit eindringlich, alle Sängerinnen und Sänger möchten ihr Bestes geben und zur Sache stehen, um damit die weitverbreitete Ansicht „in Nußbaum kann ja doch nichts Bestand haben“ zu widerlegen.

Über die Sommermonate 1977 wurden dann die ersten Gehversuche des gemischten Chores unter unserem langjährigen Chorleiter Herr Kappler gemacht.

Im September 1977 hat man dann mehrheitlich entschieden, daß der gemischte Chor künftig als „Chorgemeinschaft Nußbaum“ eigenständig auftritt.

Die erste gewählte Vorstandschaft der Chorgemeinschaft setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorstand Helmut Bischoff
2. Vorstand Anna Kraus
Schriftführer Helga Lansche
Kassier Albrecht Hascher

Es wurde eine eigene Satzung erlassen und der Verein ins Vereinsregister eingetragen.

Bei örtlichen und kulturellen Veranstaltungen war die Chorgemeinschaft immer bereit, und auch heute noch, mitzuwirken.

Lassen Sie mich eine örtliche Jubiläumsfeier von vielen herausgreifen.

Im Sommer 1983 feierten wir 1100 Jahre Nußbaum. Das damalige Festbankett wurde mit einigen Liedvorträgen von der Chorgemeinschaft umrahmt. Auch beim Festumzug, dem Höhepunkt der Festtage, war die Chorgemeinschaft mit einem historischen Festwagen und Fußvolk beteiligt. Dabei wurde die Kartoffeleinführung in Nußbaum im Jahr 1730 demonstriert. Der historisch uniformierte Ortsbüttel, der die Kartoffelverteilung überwachte, gab mit lautem Gebimmel mit seiner Schelle und dem Ausruf „Bekanntmachung“ den Bürgern folgendes bekannt:

„Bürger von Nußbaum hört mich an, was ich zu Euch zu berichten han:
Heut führen wir die Kartoffel ein,
dann wird kein Hungersnot mehr sein.
Wenn jedermann auf seinem Gut
sie pflanzt und vermehret, das wäre klug!

Drum verteilen wir von unseren Wagen,
gekochte Kartoffel für euern hungrigen Magen.

Wenn ihr sie eßt, ihr werd’s gleich merken,
wir brauchen die Kartoffel,
um uns zu stärken.

Deshalb, ihr Bürger, baut Kartoffel an,
daß jeder sich satt essen kann.“

Anekdote von 1983 – Rudi Schumm

Unter der Leitung von Rektor Kappler, die sich bis 1984  fortsetzte, hat sich die „Sängerabteilung“ und später die „Chorgemeinschaft Nußbaum“, im eigenen Heimatbereich und auch im Sängerkreis Pforzheim, einen guten Namen gemacht und als gern gehörter Chor eingebürgert.

Seit Herbst 1984 stand Herr Guigas der Chorgemeinschaft als junger, dynamischer Chorleiter zur Verfügung.

Der erste Vorsitzende Helmut Bischoff hat sein Amt 1984 zur Verfügung gestellt und wurde von Albrecht Hascher abgelöst. Auch die sonstigen Mitglieder des Vorstandes haben inzwischen gewechselt.

Am 18. 4.1986 konnte das 40jährige Vereinsjubiläum gefeiert werden. Bei einem Festakt im Schul-Turnsaal, bei dem auch Sängerkreisvorsitzender Karl Kugel zugegen war, konnten für 40jährige aktive Sängertätigkeit die Gründungsmitglieder Günter Beck, Helmut Bischoff, Kuno Bischoff und Heinz Widmann geehrt werden. Auch etliche passive Mitglieder konnten für langjährige Mitgliedschaft geehrt werden.

Die „Chorgemeinschaft Nußbaum“, die seinerzeit unter der Vorstandschaft von Albrecht Hascher, Fritz Kraus, Wolfgang Weihung und Werner Arny stand, erfreute sich allgemeiner Beliebtheit. Der Grundsatz, das kulturelle Leben im Ort zu bereichern und zu fördern, ist geblieben.

Die Singstunden wurden ordentlich besucht und man hat den Beweis der Eigenständigkeit der Chorgemeinschaft hinreichend erbracht.

1987 wurde auch hinreichend das 10jährige Bestehen des gemischten Chores gefeiert.

Im Jahr 1988 wurde unser Chorleiter Herr Guigas von Musikdirektorin Frau Ruth Bräuner abgelöst. Frau Bräuner konnte die Chorgemeinschaft zu einem gerne gehörten Leistungsträger formen. Für ihre besonderen Leistungen um den Chorgesang sei ihr heute nochmals ganz herrlichen Dank gesagt.

In den Folgejahren wurden für 40jähriges aktives Singen geehrt:

Werner Hascher, Rudi Schumm und Albrecht Hascher. Leider hat Frau Bräuner ihren Dienst bei uns im Herbst 1993 aus persönlichen Gründen aufgegeben.

Als Nachfolger konnten wir nach einigen Bemühungen Herrn Andreas Büttner als neuen Chorleiter gewinnen. Mit viel Begeisterung und guten Leistungen leitet er bis heute und hoffentlich auch noch recht lange unseren Chor. Wir wünschen ihm dazu alles Gute und viel Erfolg.

Am 20. April 1996 feierten wir in der neuen Festhalle „50 Jahre Chorgesang in Nußbaum“. Die Chorgemeinschaft hat zu ihrem 50jährigen Vereinsjubiläum ein herausragendes Konzert dargeboten, das allen Mitgliedern und Gästen noch gut in Erinnerung sein dürfte.

So konnten beim Festakt, bei dem auch wieder Sängerkreisvorsitzender Karl Kugel zugegen war, für 50jährige  aktive Sängertätigkeit die Gründungsmitglieder sowie weitere aktive und passive Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt werden.

Die jüngste Entwicklung der Chorgemeinschaft ist uns allen noch in naher Erinnerung, sodaß ich hierauf nicht einzugehen brauche.

Ich denke doch, daß alle, die im Verein bisher Verantwortung getragen haben oder noch tragen, ihr Bestes gegeben haben. Dies gilt auch für alle Mitglieder unseres Chores und für alle Chorleiter, die wir bis heute hatten.

Ich wünsche unserem Verein für die Zukunft alles denkbar Gute, und daß sich immer wieder Sängerfreunde finden mögen, um die nicht immer leichten Aufgaben in der Vorstandschaft zum Wohle der Chorgemeinschaft zu bewältigen.

Rudi Schumm              -          23. 1.1999