Springe zum Inhalt

Sei mit einem wunderschönen Bild einer Biene, die gerade Nektar für Honig sammelt, gegrüßt!

Es ist ein überaus wichtiges Tierchen, das uns ein Leben auf diesem schönen Planeten-Wesen Erde ermöglicht. Ohne die Biene wäre unser aller Leben gefährdet, denn sie tut so viel für uns!

Und die sonnigen Farben passen sehr schön zu Inovatum!


Neujahr

von Hoffman von Fallersleben

Das alte Jahr vergangen ist,
das neue Jahr beginnt.
Wir danken Gott zu dieser Frist.
Wohl uns, daß wir noch sind!

Wir seh'n aufs alte Jahr zurück,
und haben neuen Mut.
Ein neues Jahr, ein neues Glück.
Die Zeit ist immer gut.

Ein neues Jahr, ein neues Glück.
Wir ziehen froh hinein.
Und: Vorwärts, vorwärts, nie zurück!
Soll unsre Lösung sein.


Wünsche zum neuen Jahr

von Peter Rosegger

Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit.
Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid.
Ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass.
Ein bisschen mehr Wahrheit - das wäre was.

Statt so viel Unrast ein bisschen mehr Ruh.
Statt immer nur ICH ein bisschen mehr DU.
Statt Angst und Hemmung ein bisschen mehr Mut.
Und Kraft zum Handeln - das wäre gut.

In Trübsal und Dunkel ein bisschen mehr Licht.
Kein quälend Verlangen, ein bißchen Verzicht.
Und viel mehr Blumen, solange es geht.
Nicht erst an Gräbern - da blüh'n sie zu spät.

Ziel sei der Friede des Herzens.
Besseres weiß ich nicht.


Und hier mein Lied - heruntergeladen von der Seite: https://www.lieder-archiv.de

Die Gedanken sind frei

Volkslied (18. Jh.) - Volksweise (um 1815)

  1. Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten,
    sie fliehen vorbei, wie nächtliche Schatten.
    Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen.
    Es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei.
  2. Ich denke, was ich will, und was mich beglücket,
    doch alles in der Still, und wie es sich schicket.
    Mein Wunsch und Begehren kann niemand verwehren,
    es bleibet dabei: die Gedanken sind frei.
  3. Ich liebe den Wein, mein Mädchen vor allen,
    sie tut mir allein am besten gefallen.
    Ich bin nicht alleine bei meinem Glas Weine,
    mein Mädchen dabei: die Gedanken sind frei.
  4. Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker,
    das alles sind rein vergebliche Werke;
    denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
    und Mauern entzwei: die Gedanken sind frei.
  5. Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen
    und will mich auch nimmer mit Grillen mehr plagen.
    Man kann ja im Herzen stets lachen und scherzen
    und denken dabei: die Gedanken sind frei.

Das Rezept für ein glückliches und zufriedenes Leben

von Katharina Elisabeth von Goethe

Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, sodaß der Vorrat für ein Jahr reicht.

Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor.

Man füge 3 gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, 1 Teelöffel Toleranz, 1 Körnchen Ironie und eine Prise Takt.

Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen.

Das fertige Gericht schmücke man mit einem Sträußchen kleiner liebevoller Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit und einem strahlenden Lächeln.